Das perfekte Steak Teil 3

In den ersten beiden Ausgaben unserer kleinen Steakreihe ging es bereits um die Auswahl des Steaks nach Rasse und Cut (Teil 1) und die Bezugsmöglichkeiten (Teil 2). In Teil 3 soll es heute um die Utensilien gehen, die für die Zubereitung des perfekten Steaks benötigt werden. In Teil 4 widmen wir uns dann der eigentlichen Zubereitung.

Die Utensilien

Um ein Steak zuzubereiten bedarf es nicht viel. Am besten wird es aber mit den folgenden Utensilien:

Utensilien zur Zubereitung eines Steaks

Utensilien zur Zubereitung eines Steaks

Gehen wir die Geräte mal von links nach rechts durch:

Zum Wenden des Steaks sollte man nicht mit einer Gabel in das Fleisch stechen und es drehen. Dadurch beschädigt man die Oberfläche und der Bratensaft kann austreten. Das Fleisch verliert seine Zartheit. Stattdessen bietet es sich an eine Zange zu verwenden.

Wie wir später noch sehen werden, empfehle ich als einzige Würze für das Fleisch nur Salz und Pfeffer. Am besten grobes Meersalz oder noch besser Fleur de Sel und je nach Belieben eine leckere Steak-Pfeffer-Mischung.

Um das Steak mit Olivenöl zu bestreichen, sollte man sich einen kleinen Silikonpinsel zulegen. Diesen kann man dann auch zum Backen und sonstigen anderen Kochtätigkeiten verwenden. Das gibt dann nicht so eine Sauerei wie wenn ich es mit den Fingern einreibe.

Damit man den perfekten Garpunkt erreicht, empfiehlt es sich, ein Bratenthermometer zu verwenden. Diese digitalen Geräte sind etwas komfortabler als die klassischen starren analogen Geräte. Sie lassen sich genauer ablesen und senden die aktuelle Temperatur sogar per Funk an ein mobiles Handgerät. Das hier abgebildete ist von Tchibo und hat mir bisher gute Dienste geleistet.

Das Kernstück der Steakutensilien ist die Pfanne. Wenn man das Steak schon nicht auf dem Grill zubereiten kann, solltet ihr eine gusseiserne Bratpfanne verwenden. Wenn diese dann noch eine spezielle Grillpfanne mit Rillen ist, kommt man dem Grillerlebnis schon sehr nahe. Es muss auch keine Pfanne von LeCreuset sein. Gusseiserne Pfannen gibt es auch schon recht günstig beim Eisenwarenhändler oder im Kaufhaus deines Vertrauens. Der Vorteil von Gusseisen ist, dass es die Hitze sehr gut speichert und auch nicht abkühlt, wenn man große Mengen Fleisch hineinlegt. Röstaromen sind dadurch quasi garantiert. Und wenn sich über die Jahre eine schöne Patina gebildet hat, wird das Steak perfekt.

So, dann könnt ihr schon mal den Ofen auf rund 80°C vorheizen, denn wir haben unsere Utensilien zusammen, um uns ein schönes Steak zu braten. Wie wir das am besten machen, erfahrt ihr in der nächsten Episode unserer Steak-Reihe.

Viele kulinarische Grüße!

Euer André

Advertisements

Ein Gedanke zu „Das perfekte Steak Teil 3

  1. Pingback: Das perfekte Steak Teil 4 — Das große Finale | Willkommen beim Blog von mealstream

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s